Ute (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, f, VornameBearbeiten

Singular Plural 1 Plural 2

Nominativ (die) Ute die Uten die Utes

Genitiv (der Ute)
Utes
der Uten der Utes

Dativ (der) Ute den Uten den Utes

Akkusativ (die) Ute die Uten die Utes

siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Worttrennung:

Ute, Plural 1: Uten, Plural 2: Utes

Aussprache:

IPA: [ˈuːtə], Plural 1: [ˈuːtn̩], Plural 2: [ˈuːtəs]
Hörbeispiele: —, Plural 1:
Reime: -uːtə

Bedeutungen:

[1] weiblicher Vorname

Abkürzungen:

[1] U.

Herkunft:

Ute ist die hochdeutsche Form von Oda.[1]

Namensvarianten:

[1] Uta

Bekannte Namensträger: (Links führen zu Wikipedia)

[1] Ute Berg, Ute Christensen, Ute Dreckmann, Ute Geweniger, Ute Kittelberger, Ute Quast, Ute Rohrbeck, Ute Steppin, Ute Willing

Beispiele:

[1] Ute arbeitet bei der Staatsanwaltschaft.
[1] In ihrem Leben hat es Ute nicht immer leicht gehabt.
[1] Im letzten Sommer ist die kleine Ute fast im Baggersee ertrunken.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Ute
[1] behindthename.com „Ute
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUte
[1] Walter Burkart: Neues Lexikon der Vornamen. Lübbe, Bergisch Gladbach 1993, ISBN 3-404-60343-5 (Lizenzausgabe), „Ute“, Seite 400
[1] Günther Drosdowski: Duden, Lexikon der Vornamen. In: Duden-Taschenbücher. 2., neu bearbeitete und erweiterte Auflage. Band 4, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 1974, ISBN 3-411-01333-8, DNB 770504329, „Ute“, Seite 205f.
[1] Ferdinand Khull: Deutsches Namenbüchlein. Ein Hausbuch zur Mehrung des Verständnisses unserer heimischen Vornamen und zur Förderung deutscher Namengebung bearbeitet von Ferdinand Khull. In: Verdeutschungsbücher des allgemeinen deutschen Sprachvereins. 1. Auflage. IV. Band, Verlag von Ferdinand Hirt & Sohn, Leipzig 1891, „Ute“, Seite 73
[1] Horst Naumann, Gerhard Schlimpert, Johannes Schultheis: Vornamenbuch. Bibliographisches Institut, Leipzig 1988, ISBN 3-323-00175-3, „Ute“, Seite 89

Quellen:

  1. Rosa Kohlheim, Volker Kohlheim: Duden, Das große Vornamenlexikon. 3. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-06083-2, „Ute“, Seite 408

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Urte
Anagramme: tue