Uroma (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Uroma

die Uromas

Genitiv der Uroma

der Uromas

Dativ der Uroma

den Uromas

Akkusativ die Uroma

die Uromas

Worttrennung:

Ur·oma, Plural: Ur·omas

Aussprache:

IPA: [ˈuːɐ̯ˌʔoːma]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] umgangssprachlich, kindersprachlich: Mutter eines Großelternteils

Herkunft:

Ableitung von Oma mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) ur-, das bei Verwandtschaftsbezeichnungen immer eine Generation vorher anzeigt

Synonyme:

[1] Urgroßmutter

Männliche Wortformen:

[1] Uropa

Oberbegriffe:

[1] Vorfahrin, Ahnin

Beispiele:

[1] Meine Uroma habe ich nicht mehr kennengelernt, sie starb schon vor meiner Geburt.
[1] „Uroma Mina war in den letzten Jahren richtig gebrechlich geworden.“[1]
[1] „Meine Uroma Hedwig wurde von allen Heddel genannt,…“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Uroma
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Uroma
[1] canoonet „Uroma
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalUroma

Quellen:

  1. Luigi Brogna: Das Kind unterm Salatblatt. Geschichten von meiner sizilianischen Familie. 7. Auflage. Ullstein, Berlin 2010, ISBN 978-3-548-26348-9, Seite 316
  2. Jan Josef Liefers: Soundtrack meiner Kindheit. Rowohlt, Reinbek 2011, ISBN 978-3-499-62592-3, Seite 32

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Aroma, Roma