U-Boot-Krieg (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der U-Boot-Krieg

die U-Boot-Kriege

Genitiv des U-Boot-Krieges
des U-Boot-Kriegs

der U-Boot-Kriege

Dativ dem U-Boot-Krieg
dem U-Boot-Kriege

den U-Boot-Kriegen

Akkusativ den U-Boot-Krieg

die U-Boot-Kriege

Alternative Schreibweisen:

U-Bootkrieg

Worttrennung:

U-Boot-Krieg, Plural: U-Boot-Krie·ge

Aussprache:

IPA: [ˈuːboːtˌkʁiːk]
Hörbeispiele:   U-Boot-Krieg (Info)

Bedeutungen:

[1] Kriegsgeschehen unter Einsatz von U-Booten

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven U-Boot und Krieg

Synonyme:

[1] Unterseebootkrieg

Oberbegriffe:

[1] Krieg

Beispiele:

[1] „Tags zuvor hatte er auf britisches Verlangen die Einstellung des U-Boot-Krieges befohlen, in dem die Kriegsmarine 782 Boote und 27000 von knapp 40000 U-Boot-Fahrern verloren hatte.“[1]
[1] „Alle waren heilfroh, dass sie den Kahn verlassen konnten. Vor allem mein Vater, der nun endgültig genug hatte vom U-Boot-Krieg und auch keine große Lust mehr verspürte, seine Abenteuer weiterhin in Wort und Bild zu erzählen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „U-Boot-Krieg
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „U-Boot-Krieg
[1] The Free Dictionary „U-Boot-Krieg
[1] Duden online „U-Boot-Krieg
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalU-Boot-Krieg

Quellen:

  1. Theo Sommer: 1945. Die Biographie eines Jahres. Rowohlt, Reinbek 2005, ISBN 3-498-06382-0, Seite 77.
  2. Yves Buchheim, unter Mitarbeit von Franz Kotteder: Buchheim. Künstler, Sammler, Despot: Das Leben meines Vaters. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-20197-2, Seite 122.