Telefonbuch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Telefonbuch

die Telefonbücher

Genitiv des Telefonbuchs
des Telefonbuches

der Telefonbücher

Dativ dem Telefonbuch
dem Telefonbuche

den Telefonbüchern

Akkusativ das Telefonbuch

die Telefonbücher

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Telephonbuch

Worttrennung:

Te·le·fon·buch, Plural: Te·le·fon·bü·cher

Aussprache:

IPA: [teləˈfoːnˌbuːx]
Hörbeispiele:   Telefonbuch (Info)
Reime: -oːnbuːx

Bedeutungen:

[1] Buch oder Verzeichnis von Telefonnummern, Telefonverzeichnis in Buchform

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Telefon und Buch

Synonyme:

[1] im weiteren Sinne: Branchenbuch, Branchentelefonbuch, Branchenfernsprechverzeichnis, Das Örtliche, Gelbe Seiten

Beispiele:

[1] Meine Nummer finden sie leicht im Telefonbuch unter Lieschen Müller.
[1] Viele Telefonbesitzer lassen sich nicht mehr im Telefonbuch verzeichnen, da die Nummern von aufdringlichen Werbeanrufern missbraucht werden.
[1] „Im Café ließ er sich das Telefonbuch geben - er blätterte, es war töricht zu erwarten, daß einer von damals noch hier lebte und ein Telefon besaß.“[1]
[1] „Im Telefonbuch fehlt sie aus guten Gründen, und Eos hat nicht daran gedacht, sie ihm zu geben.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Telefonbuch
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Telefonbuch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalTelefonbuch
[1] Duden online „Telefonbuch

Quellen:

  1. Robert Neumann: Oktoberreise mit einer Geliebten. Ein altmodischer Roman. Desch, München/Wien/Basel 1970, ISBN 3-420-04599-9, Seite 49.
  2. Reinhard Kaiser: Eos' Gelüst. Roman. Schöffling & Co., Frankfurt/Main 1995, ISBN 3-89561-060-7, Seite 32.