Stockhieb (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Stockhieb

die Stockhiebe

Genitiv des Stockhiebs
des Stockhiebes

der Stockhiebe

Dativ dem Stockhieb
dem Stockhiebe

den Stockhieben

Akkusativ den Stockhieb

die Stockhiebe

Worttrennung:

Stock·hieb, Plural: Stock·hie·be

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɔkˌhiːp]
Hörbeispiele:   Stockhieb (Info)

Bedeutungen:

[1] kräftiger Schlag, ausgeführt mit einem Stock

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Stock und Hieb

Synonyme:

[1] Stockschlag

Oberbegriffe:

[1] Hieb

Beispiele:

[1] „Da fährt ein Stockhieb von der Seite auf seinen Arm.“[1]
[1] „Und während die schweren Taktschläge nachhallen, stelle ich es mir aufregend vor, 74 Stockschläge dafür zu kriegen, dass ich mich nicht richtig verhüllt habe, so wie früher im Iran.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Stockhieb
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Stockhieb
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stockhieb
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Stockhieb
[*] Duden online „Stockhieb

Quellen:

  1. Alfred Döblin: Berlin Alexanderplatz. Die Geschichte vom Franz Biberkopf. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1965, ISBN 3-423-00295-6, Seite 189. Erstveröffentlichung 1929.
  2. Else Buschheuer: Ruf! Mich! An!. Roman. Wilhelm Heyne Verlag, München 2001, ISBN 3-453-19004-1, Seite 132.