Staubschicht (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Staubschicht

die Staubschichten

Genitiv der Staubschicht

der Staubschichten

Dativ der Staubschicht

den Staubschichten

Akkusativ die Staubschicht

die Staubschichten

Worttrennung:

Staub·schicht, Plural: Staub·schich·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃtaʊ̯pˌʃɪçt]
Hörbeispiele:   Staubschicht (Info)

Bedeutungen:

[1] Schicht von Staub

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Staub und Schicht

Oberbegriffe:

[1] Schicht

Beispiele:

[1] Eine zentimeterdicke Staubschicht hatte sich über das Mobiliar des verlassenen Hauses gelegt.
[1] „Joe strich mit dem Finger über den Esstisch und blies sich eine dicke Staubschicht von der Fingerspitze.“[1]
[1] „Weil ihre in einem großen Wohnhaus eröffnete Herberge keinen Parkplatz hat, besteht sie darauf, dass unser Auto, dessen grüne Farbe unter einer dicken Staubschicht kaum noch zu erkennen ist, in der blank gewienerten Lobby parkt.“[2]
[1] „Ich widerstehe dem Impuls, einen Smiley in die Staubschicht auf dem Glastisch zu malen.“[3]
[1] „Ihre Hände streichelten die Aschenbecher, ihre Finger zeichneten Muster in die Staubschicht auf dem Tisch.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Staubschicht
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Staubschicht
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Staubschicht
[*] The Free Dictionary „Staubschicht
[1] Duden online „Staubschicht
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStaubschicht

Quellen:

  1. David Whitehouse: Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek. Tropen, Stuttgart 2015 (übersetzt von Dorothee Merkel), ISBN 978-3-608-50148-3, Zitat Seite 217.
  2. Philipp Hedemann: Der Mann, der den Tod auslacht. Begegnungen auf meinen Reisen durch Äthiopien. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2017, ISBN 978-3-7701-8286-2, Seite 107.
  3. Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter. Roman. btb, München 2019, ISBN 978-3-442-71754-5, Seite 301.
  4. Anaïs Nin: Ein Spion im Haus der Liebe. Roman. 2. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1983 (übersetzt von Rolf Hellmut Foerster), ISBN 3-423-10174-1, Seite 46f. Englisches Original 1954.