Schreibsilbe (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Schreibsilbe

die Schreibsilben

Genitiv der Schreibsilbe

der Schreibsilben

Dativ der Schreibsilbe

den Schreibsilben

Akkusativ die Schreibsilbe

die Schreibsilben

Worttrennung:

Schreib·sil·be, Plural: Schreib·sil·ben

Aussprache:

IPA: [ˈʃʁaɪ̯pˌzɪlbə]
Hörbeispiele:   Schreibsilbe (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: geschriebene Form einer Silbe

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs schreiben und Silbe

Gegenwörter:

[1] Sprechsilbe

Oberbegriffe:

[1] Silbe

Beispiele:

[1] „Graphematisch sind sie jedoch fremd, weil sie trotz des ungespannten Stammvokals ein einfaches Konsonantgraphem in der Koda der Schreibsilbe haben.“[1]
[1] „Graphotaktik (selten auch Grafotaktik) ist ein Teilgebiet der Graphemik und die Lehre von den Regularitäten einer spezifischen Schriftsprache (beispielsweise des Deutschen), hinsichtlich ihrer möglichen Kombinationen von Graphemen zu Schreibsilben, Morphemen und Wörtern.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Schreibsilbe
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schreibsilbe
[1] Helmut Glück (Herausgeber): Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005, ISBN 978-3-476-02056-7, Stichwort: „Schreibsilbe“.

Quellen:

  1. Peter Eisenberg: Anglizismen im Deutschen. In: Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften (Herausgeber): Reichtum und Armut der deutschen Sprache. Erster Bericht zur Lage der deutschen Sprache. de Gruyter, Berlin/Boston 2013, ISBN 978-3-11-033462-3, Seite 57–119, Zitat Seite 86.
  2. Wikipedia: Graphotaktik. Aufgerufen am 29.10.14.