Schiebung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Schiebung die Schiebungen
Genitiv der Schiebung der Schiebungen
Dativ der Schiebung den Schiebungen
Akkusativ die Schiebung die Schiebungen

Worttrennung:

Schie·bung, Plural: Schie·bun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈʃiːbʊŋ]
Hörbeispiele:   Schiebung (Info)
Reime: -iːbʊŋ

Bedeutungen:

[1] illegales, unsauberes Geschäft
[2] unberechtigte Bevorzugung

Herkunft:

Das Wort ist seit dem 17. Jahrhundert mit der Bedeutung „das Schieben“ belegt; die Bedeutung „Intrige, Betrug“ seit den 80er Jahren 19. Jahrhunderts aus der Gaunersprache, danach die Bedeutung „unredliches, unsauberes Geschäft“ und „unberechtigte Bevorzugung“.[1]
strukturell: Ableitung eines Substantivs zum Stamm des Verbs schieben mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Sinnverwandte Wörter:

[1] Mogelei, Schummelei
[2] Mauschelei

Beispiele:

[1] „Das Wort Schiebung wurde modern, und nicht nur das Wort.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Schiebung
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schiebung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchiebung
[1, 2] The Free Dictionary „Schiebung
[*, 2] Duden online „Schiebung

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „schieben“.
  2. Hans Fallada: Der eiserne Gustav. Roman. Aufbau, Berlin 2012, ISBN 978-3-7466-2860-8, Seite 506. Erstveröffentlichung 1938, revidiertes Manuskript 1962.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: buschigen