Schankraum (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Schankraum

die Schankräume

Genitiv des Schankraums
des Schankraumes

der Schankräume

Dativ dem Schankraum
dem Schankraume

den Schankräumen

Akkusativ den Schankraum

die Schankräume

Worttrennung:

Schank·raum, Plural: Schank·räu·me

Aussprache:

IPA: [ˈʃaŋkˌʁaʊ̯m]
Hörbeispiele:   Schankraum (Info)

Bedeutungen:

[1] Gastronomie: Raum, in dem den Gästen eines Lokals Getränke ausgeschenkt werden

Herkunft:

Determinativkompositum aus Schank und Raum

Sinnverwandte Wörter:

[1] Schankstube

Oberbegriffe:

[1] Raum

Beispiele:

[1] „Im Schankraum gibt sie seine Hand noch einmal frei.“[1]
[1] „Grenfeld sah durch die beschlagene Scheibe in den Schankraum der Eckkneipe.“[2]
[1] „Otto sammelte schluchzend Steine am Ufer auf, während Ida oben an der Hauswand stand und durch eines der Fenster in den Schankraum schaute: Schweigend saßen sich Hanns und Pepina gegenüber.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schankraum
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalSchankraum
[1] Duden online „Schankraum

Quellen:

  1. Reinhard Kaiser: Eos' Gelüst. Roman. Schöffling & Co., Frankfurt/Main 1995, ISBN 3-89561-060-7, Seite 103.
  2. Robert Baur: Blutmai. Roman. Gmeiner, Meßkirch 2018, ISBN 978-3-8392-2290-4, Seite 76.
  3. Katharina Adler: Ida. Roman. 1. Auflage. Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 2018, ISBN 978-3-498-00093-6, Seite 118.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Schrankraum