Hauptmenü öffnen

Sammelband (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Sammelband

die Sammelbände

Genitiv des Sammelbands
des Sammelbandes

der Sammelbände

Dativ dem Sammelband
dem Sammelbande

den Sammelbänden

Akkusativ den Sammelband

die Sammelbände

 
[1] Briefmarkensammler mit verschiedenen Sammelbänden

Worttrennung:

Sam·mel·band, Plural: Sam·mel·bän·de

Aussprache:

IPA: [ˈzaml̩ˌbant]
Hörbeispiele:   Sammelband (Info)

Bedeutungen:

[1] Band zum Sammeln verschiedener Sammelobjekte wie einzelne Texte, Schriften, Gesetzesblätter, Briefmarken, Münzen und deren Abbildungen; eingebundenes Sammelwerk

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs sammeln und dem Substantiv Band

Beispiele:

[1] Das Regal ist angefüllt mit Sammelbänden.
[1] „Von den drei hier zu einem Sammelband vereinigten Frühdrucken können die beiden nachgebundenen Inkunabeldrucke bislang weder abschließend datiert, noch gesichert einer Druckwerkstatt zugewiesen werden.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Sammelband
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Sammelband
[1] canoonet „Sammelband
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Sammelband
[1] The Free Dictionary „Sammelband
[1] Duden online „Sammelband

Quellen:

  1. Dem Vergessen entrissen!. Spätmittelalterliche Bücherschätze aus Duderstädter Sammlungen. Von Butterbriefen, Aderlass und Seelenheil. Herausgegeben im Auftrag der Propstei St. Cyriakus Duderstadt, der Stadt Duderstadt und des Heimatvereins Goldene Mark e.V. von Sandra Kästner, Frank-Joachim Stewing, Monika Suchan und Monika Tontsch; Auswahl und Texte Frank-Joachim Stewing. Mecke, Duderstadt 2018, ISBN 978-3-86944-184-9, Seite 32.