Ruderbank (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Ruderbank die Ruderbänke
Genitiv der Ruderbank der Ruderbänke
Dativ der Ruderbank den Ruderbänken
Akkusativ die Ruderbank die Ruderbänke

Worttrennung:

Ru·der·bank, Plural: Ru·der·bän·ke

Aussprache:

IPA: [ˈʁuːdɐˌbaŋk]
Hörbeispiele:   Ruderbank (Info)

Bedeutungen:

[1] Sitzbank für einen Ruderer

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Ruder und Bank

Oberbegriffe:

[1] Bank

Beispiele:

[1] „Die jungen Krieger wurden in offene Boote an die Riemen gesetzt, jeweils backbord oder steuerbord wie in modernen Galeeren, und dann mussten sie pullen, bis sie von den Ruderbänken kippten.“[1]
[1] „Eine Bireme (Zweiruderer) hatte zwei Ruderbänke, und die Trireme (Dreiruderer) dementsprechend drei.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Ruderbank
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ruderbank
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Ruderbank
[1] Duden online „Ruderbank
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalRuderbank

Quellen:

  1. Yves Buchheim, unter Mitarbeit von Franz Kotteder: Buchheim. Künstler, Sammler, Despot: Das Leben meines Vaters. Heyne, München 2018, ISBN 978-3-453-20197-2, Seite 29.
  2. Marcel Frederik Schwarze: Römische Militärgeschichte. Studie zur römischen Armee und ihrer Organisation im sechsten Jahrhundert n. Chr. Band 2, Books on Demand, Norderstedt 2017, ISBN 978-3-7448-8361-0, DNB 1149613394 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 12. Juli 2020).