Rodomontade (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Rodomontade

die Rodomontaden

Genitiv der Rodomontade

der Rodomontaden

Dativ der Rodomontade

den Rodomontaden

Akkusativ die Rodomontade

die Rodomontaden

Worttrennung:

Ro·do·mon·ta·de, Plural: Ro·do·mon·ta·den

Aussprache:

IPA: [ʁodomɔnˈtaːdə]
Hörbeispiele:   Rodomontade (Info)
Reime: -aːdə

Bedeutungen:

[1] veraltet: übertriebenes Reden über eigene Taten und Vorhaben

Herkunft:

nach dem prahlerischen König der Sarazenen Rodomonte im Epos „Orlando Furioso“ (Der rasende Roland) des italienischen Dichters Ludovico Ariosto (Ariost) (1474–1533)[1]

Synonyme:

[1] Angeberei, Aufschneiderei, Großsprecherei, Großtuerei

Gegenwörter:

[1] Bescheidenheit

Beispiele:

[1] „Ich verabscheue solche Redensarten und der Tag ist nahe, wo die Welt die Hohlheit solcher Rodomontaden erkennen wird.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Rodomonteur
[1] Duden online „Rodomontade
[1] wissen.de – Wörterbuch „Rodomontade
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Rodomontade“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Rodomontade
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rodomontade

Quellen:

  1. Rudolf Köster: Eigennamen im deutschen Wortschatz. Ein Lexikon. Walter de Gruyter, Berlin 2003, ISBN 978-3110177022 „Rodomontade“, Seite 152.
  2. Theodor Fontane: Schach von Wuthenow. Ullstein, Frankfurt am Main, Berlin, Wien 1981, ISBN 3-548-04515-4, Seite 24.