Rocaille (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, n, fBearbeiten

Singular 1 Singular 2

Plural 1 Plural 2

Nominativ das Rocaille die Rocaille

die Rocailles die Rocaillen

Genitiv des Rocaille der Rocaille

der Rocailles der Rocaillen

Dativ dem Rocaille der Rocaille

den Rocailles den Rocaillen

Akkusativ das Rocaille die Rocaille

die Rocailles die Rocaillen

Worttrennung:

Ro·cail·le, Plural 1: Ro·cailles, Plural 2: Ro·cail·len

Aussprache:

IPA: [ʁoˈkaːj], [ʁoˈkaːjə]
Hörbeispiele:   Rocaille (Info),   Rocaille (Info)

Bedeutungen:

[1] Kunstwissenschaft, fachsprachlich: muschelförmiges Ornament

Herkunft:

von gleichbedeutend französisch rocaille → fr entlehnt, das eigentlich „Geröll“ bedeutet und zum älteren roc → fr „Felsen“ gebildet wurde[1]

Synonyme:

[1] Muschelwerk

Oberbegriffe:

[1] Ornament

Beispiele:

[1] „Die Vogeldarstellungen ähneln zudem sehr einer Stichfolge von Metz mit vergleichbaren, mit Vögeln und anderen Tieren besetzten Rocaillen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Rocaille
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Rocaille
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Rocaille
[1] Duden online „Rocaille
[1] wissen.de – Wörterbuch „Rocaille
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Rocaille“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Rocaille
[1] Heinrich Becker (Leitung): Fremdwörterbuch. Verlag Enzyklopädie, Leipzig 1957, Seite 553.
[1] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1190.
[1] Hans-Joachim Kadatz: Wörterbuch der Architektur. VEB E. A. Seemann, Leipzig 1988, Seite 229.


Quellen:

  1. Duden online „Rocaille
  2. Katharina Rohne: Deutsche Savonnerien: Orientalische Exotik aus Bonn. In: Schlösser Baden Württemberg. Nummer 01, Staatsanzeiger für Baden-Württemberg, 2018, ISSN 0943-5298, Seite 20..