Pfriem (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Pfriem

die Pfrieme

Genitiv des Pfriemes
des Pfriems

der Pfrieme

Dativ dem Pfriem

den Pfriemen

Akkusativ den Pfriem

die Pfrieme

 
[1] verschiedene Pfrieme eines Schuhmachers

Nebenformen:

Pfrieme, Pfriemen

Worttrennung:

Pfriem, Plural: Pfrie·me

Aussprache:

IPA: [p͡fʁiːm]
Hörbeispiele:   Pfriem (Info)
Reime: -iːm

Bedeutungen:

[1] Werkzeug zum Stechen von Löchern, Spitzbohrer, Stichel

Herkunft:

mittelhochdeutsch „pfriem(e)“, belegt seit dem 13. Jahrhundert[1]

Synonyme:

[1] Ahle

Oberbegriffe:

[1] Werkzeug

Beispiele:

[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Pfriem
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pfriem
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pfriem
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPfriem
[1] Duden online „Pfriem
[1] Duden: Deutsches Universalwörterbuch. 7. Auflage. Dudenverlag, Mannheim, Zürich 2011, S. 1334.

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Pfriem(en)“, Seite 697.