Pferdewagen (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural 1 Plural 2
Nominativ der Pferdewagen die Pferdewagen die Pferdewägen
Genitiv des Pferdewagens der Pferdewagen der Pferdewägen
Dativ dem Pferdewagen den Pferdewagen den Pferdewägen
Akkusativ den Pferdewagen die Pferdewagen die Pferdewägen

Anmerkung:

Der Plural 2 wird in Süddeutschland und Österreich verwendet.

Worttrennung:

Pfer·de·wa·gen, Plural 1: Pfer·de·wa·gen, Plural 2: Pfer·de·wä·gen

Aussprache:

IPA: [ˈp͡feːɐ̯dəˌvaːɡn̩]
Hörbeispiele:   Pferdewagen (Info)

Bedeutungen:

[1] Wagen, der von einem oder mehreren Pferden gezogen wird

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Pferd und Wagen sowie dem Fugenelement -e

Sinnverwandte Wörter:

[1] Pferdekarre/Pferdekarren, Pferdekutsche

Oberbegriffe:

[1] Wagen

Unterbegriffe:

[1] Panjewagen

Beispiele:

[1] Wir fuhren das Gemüse mit dem Pferdewagen zum Markt.
[1] „So macht sich eine Kolonne von fünfzehn Pferdewagen mit deutschen Frauen und Kindern bewacht von Soldaten der Roten Armee auf den Weg in Richtung Groß Döbern.“[1]
[1] „Sie hätten sich wohl noch tagelang so quälen müssen, wäre nicht Bauer Kämper, der sein Holz mit seinen beiden erwachsenen Söhnen schon nach Hause gebracht hatte, am dritten Tag mit seinem Pferdewagen gekommen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Pferdewagen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pferdewagen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Pferdewagen
[*] The Free Dictionary „Pferdewagen
[1] Duden online „Pferdewagen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPferdewagen

Quellen:

  1. Hans-Dieter Rutsch: Aus Mechthild wurde Magda. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 25-83, Zitat Seite 49.
  2. Mechtild Borrmann: Grenzgänger. Die Geschichte einer verlorenen deutschen Kindheit. Roman. Droemer, München 2019, ISBN 978-3-426-30608-6, Seite 24.