Orthogradie (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Orthogradie

Genitiv der Orthogradie

Dativ der Orthogradie

Akkusativ die Orthogradie

Worttrennung:

Or·tho·gra·die, kein Plural

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Evolutionsbiologie: die Tendenz zur Aufrichtung des Körpers und zum aufrechten Gang in der Evolutionslinie zu den Hominiden hin

Beispiele:

[1] „Die Wandlung des Skelettes von der Pronogradie zur Orthogradie war sicherlich phyletisch ein langsamer — mikroevolutiver — Prozess.“[1]
[1] „Menschenaffenähnliche Merkmale wie die Tendenz zur Aufrichtung der Körperhaltung (Orthogradie) und zur Abflachung und Senkrechtstellung des Gesichtsschädels (Orthognathie) […] erscheinen dann im Miozän, als es trockener und kühler war als im Eozän […].“[2]
[1] „In einer späteren, nach meinem Dafürhalten frühen pongiden bzw. subhumanen Evolutionsphase erfolgte die Erwerbung der Orthogradie für die die Lage des Gesichtsschädels, der in die neue Bewegungsrichtung wies, nur vom Vorteil war.“[3]
[1] „Gegenüber der von der Lokomotion befreiten, morphologisch generalisierten Menschenhand ist der Fuß als Organ der Orthogradie und Bipedie stark spezialisiert.[4]

Wortbildungen:

[1] orthograd

ÜbersetzungenBearbeiten

[1]

Quellen:

  1. Paul Overhage (S.J.): Um die ursächliche Erklärung der Hominisation: Biologische Hypothesen über den Ursprung des Menschen, 1959 (Brill), Seite 50
  2. Rüdiger Wehner, Walter Jakob Gehring: Zoologie, 2009, ISBN 313153284X , Seite 660
  3. Uwe Hossfeld: Geschichte der biologischen Anthropologie in Deutschland (Band 2 von Wissenschaftskultur Um 1900), 2005, ISBN 3515085637, Seite 411
  4. Peter Emil Becker: Humangenetik: Ein kurzes Handbuch in fünf Bänden: Band 1,Teil 2, Thieme Verlag, Seite 191

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Orthografie, Orthognathie