Neuanfang (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Neuanfang

die Neuanfänge

Genitiv des Neuanfangs

der Neuanfänge

Dativ dem Neuanfang

den Neuanfängen

Akkusativ den Neuanfang

die Neuanfänge

Worttrennung:

Neu·an·fang, Plural: Neu·an·fän·ge

Aussprache:

IPA: [ˈnɔɪ̯ʔanˌfaŋ]
Hörbeispiele:   Neuanfang (Info)

Bedeutungen:

[1] erneuter Beginn einer Tätigkeit

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Adjektiv neu und dem Substantiv Anfang

Synonyme:

[1] Neubeginn, Neustart

Sinnverwandte Wörter:

[1] Comeback

Oberbegriffe:

[1] Anfang

Beispiele:

[1] „Ein Neuanfang macht wacher und flexibler, der gefährliche Weg in unbekanntes Gebiet lässt uns bewusster leben, wir lernen, Chancen und Risiken besser einzuschätzen.“[1]
[1] „Noch lebt Schulz vom Zauber des Neuanfangs.“[2]
[1] „Jetzt, nachdem er die Tonbandtexte verinnerlicht hatte, spürte er, dass die akustische Wiederbegegnung mit Almuth ihn dazu herausforderte, seinem Leben eine Wendung zu geben, einen Neuanfang oder so was zu beginnen.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Neuanfang
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNeuanfang
[*] The Free Dictionary „Neuanfang
[*] Duden online „Neuanfang

Quellen:

  1. Die Sehnsucht nach dem Neuanfang. brigitte.de
  2. Andreas Hoidn-Borchers: Schluss mit frustig. In: Stern. Nummer Heft 7, 2017, Seite 86-89, Zitat Seite 89.
  3. Hansi Sondermann: Ballade in g-Moll. Roman. Selbstverlag Books on Demand, 2017, Seite 129.