Namenschatz (Deutsch)Edit

Substantiv, mEdit

Singular

Plural

Nominativ der Namenschatz

die Namenschätze

Genitiv des Namenschatzes

der Namenschätze

Dativ dem Namenschatz

den Namenschätzen

Akkusativ den Namenschatz

die Namenschätze

Variants:

Namensschatz

Hyphenation:

Na·men·schatz, Plural: Na·men·schät·ze

Pronunciation:

IPA: [ˈnaːmənˌʃat͡s]
Sound samples:   Namenschatz (Info)

Definitions:

[1] die Gesamtheit der Namen einer Sprache oder Gruppe von Menschen

Etymology:

Determinativkompositum aus den Substantiven Name und Schatz mit dem Fugenelement -n

Synonyms:

[1] Namenbestand

Examples:

[1] „Das heißt, daß bei geringerer Mädchenzahl der Namenschatz bei diesen dennoch größer ist als bei den Jungen: ein durchaus typisches Bild ([…]).“[1]
[1] „Im Zusammenhang mit dem Vorhergehenden bleibt ein anderes Merkmal des städtischen Namenschatzes, nämlich: der große Anteil und Einfluß des administrativen Faktors auf die Bildung dieses Namenbestandes.“[2]
[1] „Im Namenschatz ist *wiðu- ein häufiges Kompositionselement – und hier ist zunächst auch der Brakteatenbeleg zu verorten.“[3]
[1] „Der mittelalterliche Namenschatz spiegelt nicht nur die Lesbarkeit der Stadt, sondern topographisch wie mentalitätsgeschichtlich spezifische Stadtlektüren wider.“[4]
[1] „Zeitgenössische Namenschätze sind also eine miteinander in Beziehung befindliche Textur, ein Netzwerk aus Sprache, dessen Spuren.“[5]
[1] „Wenn die Grundanlage der neuen Namenschätze erstaunlich ähnlich geblieben ist, dann beweist dies gerade nicht, wie bisher angenommen, dass sie alle aus ein und demselben Wurzelstock stammen müssen.“[6]

TranslationsEdit

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Namenschatz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNamenschatz

Sources:

  1. Horst H. Munske, ‎Peter von Polenz, ‎Oskar Reichmann: Deutscher Wortschatz. 1988, ISBN 3110848481, Seite 35
  2. Ernst Eichler: Namenforschung. 1996, ISBN 311020343X, Seite 1479
  3. Wilhelm Heizmann, ‎Morten Axboe: Die Goldbrakteaten der Völkerwanderungszeit. 2011, ISBN 3110224119, Seite 305
  4. Jürgen Mischke: Familiennamen im mittelalterlichen Basel. 2015, ISBN 3796534732, Seite 88
  5. Jürgen Mischke: Familiennamen im mittelalterlichen Basel. Schwabe, Basel 2015, Seite 87f (Dissertation, Zitiert nach Google Books)
  6. Gottfried Schramm: Zweigliedrige Personennamen der Germanen. Walter de Gruyter, 2013, Seite 17 (Zitiert nach Google Books)