Hauptmenü öffnen

Nachkriegsjahr (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Nachkriegsjahr

die Nachkriegsjahre

Genitiv des Nachkriegsjahres
des Nachkriegsjahrs

der Nachkriegsjahre

Dativ dem Nachkriegsjahr
dem Nachkriegsjahre

den Nachkriegsjahren

Akkusativ das Nachkriegsjahr

die Nachkriegsjahre

Worttrennung:

Nach·kriegs·jahr, Plural: Nach·kriegs·jah·re

Aussprache:

IPA: [ˈnaːxkʁiːksˌjaːɐ̯]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Jahr nach dem Ende eines Krieges

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem gebundenen Lexem Nachkriegs- und dem Substantiv Jahr

Gegenwörter:

[1] Vorkriegsjahr

Oberbegriffe:

[1] Jahr, Nachkriegszeit

Beispiele:

[1] „Besonders im ersten Nachkriegsjahr waren die Bedingungen in den Lagern oft katastrophal.“[1]
[1] „Dort kam ich selbst Anfang der fünfziger Jahre zur Welt, nachdem meine Eltern in den Nachkriegsjahren noch einmal zwei Söhne verloren hatten, die jeweils kurz nach der Geburt gestorben waren.“[2]
[1] „Die Nachkriegsjahre mit ihren heißen Sommern und eiskalten Wintern waren gezeichnet von der Sorge um das tägliche Brot.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Nachkriegsjahr
[*] canoonet „Nachkriegsjahr
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalNachkriegsjahr
[1] The Free Dictionary „Nachkriegsjahr
[1] Duden online „Nachkriegsjahr

Quellen:

  1. Adrian von Arburg: Abschied und Neubeginn. In: Als die Deutschen weg waren. Was nach der Vertreibung geschah: Ostpreußen, Schlesien, Sudetenland. 6. Auflage. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2013, ISBN 978-3-499-62204-5, Seite 185-217, Zitat Seite 199.
  2. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 6.
  3. Heinz Czechowski: Das verlorene Paradies. In: Konturen. Magazin für Sprache, Literatur und Landschaft. Nummer Heft 1, 1992, Seite 19-27, Zitat Seite 20.