Magengrube (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Magengrube die Magengruben
Genitiv der Magengrube der Magengruben
Dativ der Magengrube den Magengruben
Akkusativ die Magengrube die Magengruben

Worttrennung:

Ma·gen·gru·be, Plural: Ma·gen·gru·ben

Aussprache:

IPA: [ˈmaːɡn̩ˌɡʁuːbə]
Hörbeispiele:   Magengrube (Info)

Bedeutungen:

[1] Vertiefung unterhalb des Brustbeins

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Magen und Grube

Beispiele:

[1] „Es liegt aber soviel Einmütigkeit in dem Nebeneinander dieser beiden Köpfe, daß Eos hoch oben auf ihrem Balkon ein Stechen in ihrer Magengrube spürt.“[1]
[1] „Ein strahlend schöner Tag begann für mich mit Beklemmung in der Magengrube - und es war nicht das erste Mal.“[2]
[1] „Er spürte, wie ihn ein Schüttelfrost zu überfallen drohte, und wie es ihm in Abständen gegen die Magengrube schlug.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Magengrube
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Magengrube
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Magengrube
[*] The Free Dictionary „Magengrube
[1] Duden online „Magengrube
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMagengrube

Quellen:

  1. Reinhard Kaiser: Eos' Gelüst. Roman. Schöffling & Co., Frankfurt/Main 1995, ISBN 3-89561-060-7, Seite 13.
  2. Warren Herrn, Übersetzer: Johann Grolle: „Sie beteten für meine Exekution“. In: DER SPIEGEL. Nummer Heft 52, 2015, Seite 118-119, Zitat: Seite 118.
  3. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 153. Englisches Original 1970.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: umgegraben