Leitgedanke (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Leitgedanke

die Leitgedanken

Genitiv des Leitgedankens

der Leitgedanken

Dativ dem Leitgedanken

den Leitgedanken

Akkusativ den Leitgedanken

die Leitgedanken

Worttrennung:

Leit·ge·dan·ke, Plural: Leit·ge·dan·ken

Aussprache:

IPA: [ˈlaɪ̯tɡəˌdaŋkə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Hauptthema, an dem sich Nachfolgendes ausrichtet

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Verbs leiten und dem Substantiv Gedanke

Oberbegriffe:

[1] Gedanke

Beispiele:

[1] Und der Leitgedanke dieses außerordentlichen Buchs ist, daß es gegen künftige Katastrophen nur eine Rettung gibt: Die Bewahrung des geistigen Erbes.[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Leitgedanke
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLeitgedanke

Quellen:

  1. Raymond Klibansky, Patrick Conley: Die Grenzen des akademischen Lebens sprengen. Ein Gespräch über Ernst Cassirer und die Bibliothek Warburg. In: Merkur. 564, 1996, ISSN 0026-0096, Seite 274 (https://volltext.merkur-zeitschrift.de/index.php/mr_1996_03_0274-0277_0274_01.pdf?r=xsearch/previewpdf&id=55360965546f88a5268d776a)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: angekleidet