Lauschangriff

Lauschangriff (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Lauschangriff

die Lauschangriffe

Genitiv des Lauschangriffes
des Lauschangriffs

der Lauschangriffe

Dativ dem Lauschangriff
dem Lauschangriffe

den Lauschangriffen

Akkusativ den Lauschangriff

die Lauschangriffe

Worttrennung:

Lausch·an·griff, Plural: Lausch·an·grif·fe

Aussprache:

IPA: [ˈlaʊ̯ʃʔanˌɡʁɪf]
Hörbeispiele:   Lauschangriff (Info)

Bedeutungen:

[1] heimliches Abhören; politischer Kampfbegriff in der Auseinandersetzung darum, unter welchen Bedingungen Polizei oder Geheimdiensten erlaubt ist, verdächtige Personen gegen ihren Willen abzuhören.

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs lauschen und Angriff

Synonyme:

[1] Abhören

Beispiele:

[1] Die Auseinandersetzung um Lauschangriffe spielt in der Terrorismusdebatte wieder eine große Rolle.
[1] Die FDP setzte 1995 eine Urabstimmung an, bei der mehr als 63 Prozent der Mitglieder für den "großen Lauschangriff" votierten.[1]
[1] Trump behauptete, ein solcher Lauschangriff [der Obama-Regierung] habe im Oktober 2016, in der heißen Phase des Wahlkampfs stattgefunden, lieferte allerdings beine Belege für seine Anschuldigung.[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Lauschangriff
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lauschangriff
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLauschangriff
[*] Raphaela Häuser: Deutsch lernen - Wort der Woche - Der Lauschangriff. In: Deutsche Welle. 16. April 2012 (Audio zum Nachhören unter „Audio: Der Lauschangriff“, Dauer: 01:30 mm:ss, URL, abgerufen am 8. März 2018).

Quellen:

  1. Wolfgang Stenke: Bundestag beschließt "Lauschangriff" - Als der Staat größere Ohren machte. In: Deutschlandradio. 16. Januar 2018 (Deutschlandfunk Kultur/Berlin, Sendung; Kalenderblatt, URL, abgerufen am 8. März 2018).
  2. USA - US-Justizministerium: Keine Beweise für Lauschangriff auf Trump. In: Deutsche Welle. 2. September 2017 (URL, abgerufen am 8. März 2018).