Landestelle (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Landestelle die Landestellen
Genitiv der Landestelle der Landestellen
Dativ der Landestelle den Landestellen
Akkusativ die Landestelle die Landestellen

Worttrennung:

Lan·de·stel·le, Plural: Lan·de·stel·len

Aussprache:

IPA: [ˈlandəˌʃtɛlə]
Hörbeispiele:   Landestelle (Info)

Bedeutungen:

[1] Platz, an dem Flugobjekte landen können
[2] Stelle, an der Schiffe anlegen können

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs landen und dem Substantiv Stelle mit dem Gleitlaut -e-

Synonyme:

[1, 2] Landeplatz, Landungsplatz
[2] Anlegestelle

Oberbegriffe:

[1, 2] Stelle

Unterbegriffe:

[1] Flughafen
[2] Hafen

Beispiele:

[1] „Ziel war es, mögliche Landestellen für einen späteren Flug zu dem Erdtrabanten auszumachen.“[1]
[2] „Er hielt auf die öffentliche Landestelle zu, immer in einigem Abstand vom Ufer.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Landestelle
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Landestelle
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalLandestelle
[1] The Free Dictionary „Landestelle
[2] Duden online „Landestelle

Quellen:

  1. Jürgen Goldstein: Blau. Eine Wunderkammer seiner Bedeutungen. Matthes & Seitz, Berlin 2017, ISBN 978-3-95757-383-4, Seite 26.
  2. Marc Steadman: Schwarze Chronik. Ein Südstaaten-Dekameron. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1980 (übersetzt von Elisabeth Schnack), ISBN 3-596-22489-6, Seite 150. Englisches Original 1970.