Lacktisch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Lacktisch

die Lacktische

Genitiv des Lacktisches
des Lacktischs

der Lacktische

Dativ dem Lacktisch
dem Lacktische

den Lacktischen

Akkusativ den Lacktisch

die Lacktische

Worttrennung:

Lack·tisch, Plural: Lack·ti·sche

Aussprache:

IPA: [ˈlakˌtɪʃ]
Hörbeispiele:   Lacktisch (Info)
Reime: -aktɪʃ

Bedeutungen:

[1] Tisch mit glatter, glänzender Oberfläche

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus den Substantiven Lack und Tisch

Oberbegriffe:

[1] Tisch

Beispiele:

[1] „Es läuft englische Popmusik, die beigefarbenen Ledersessel, die dunklen Lacktische und die Spiegel an der Wand bringen westlichen Lebensstil nach Kars.“[1]
[1] „1913 stellte sie ihre Lackschirme und Lacktische erstmals im Salon des Artistes Décorateurs aus.“[2]
[1] „Peter Jablonski gingen die Ideen nicht aus. Er habe weiter auf Hochwertigkeit gesetzt, bot aber 2008 erstmals in der Firmengeschichte auch moderne Möbel wie etwa Lacktische an, die industriell gefertigt wurden.“[3]
[1] „In seinem Restaurant »MangoMango« kommt die Sauce fast unscheinbar in kleinen Schälchen auf die roten Lacktische, auf denen gelbe Fische schwimmen.“[4]
[1] „– originale 60er-Jahre-Sessel, die in Fünferformation kunstvoll so um runde Lacktische arrangiert sind, dass sie das Muster einer Pflaumenblüte ergeben.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Lacktisch

Quellen:

  1. Orhan Pamuk: Türkei - Kars: Orhan Pamuk: „Schnee“. In: FAZ.NET. 25. September 2007, ISSN 0174-4909 (URL, abgerufen am 21. März 2019).
  2. Eileen Gray - Grande Dame des Art Decó. AmbienteDirect, abgerufen am 21. März 2019.
  3. Markus Grenz: Aus nach 60 Jahren für traditionelles Möbelhaus in Essen-Kray. In: WAZ.de. 14. Juni 2017 (URL, abgerufen am 21. März 2019).
  4. Brigitte Jurczyk: Exotik-Trip Vietnam: Zwischen salzig, süß, scharf und sauer. In: falstaff.at. 17. August 2014, abgerufen am 21. März 2019.
  5. Sönke Krüger: Labyrinth Tokio – die unfassbare Stadt. In: Welt Online. 31. März 2013, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 22. März 2019).