Königsläufer

Königsläufer (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Königsläufer

die Königsläufer

Genitiv des Königsläufers

der Königsläufer

Dativ dem Königsläufer

den Königsläufern

Akkusativ den Königsläufer

die Königsläufer

Worttrennung:

Kö·nigs·läu·fer, Plural: Kö·nigs·läu·fer

Aussprache:

IPA: [ˈkøːnɪçsˌlɔɪ̯fɐ], [ˈkøːnɪksˌlɔɪ̯fɐ]
Hörbeispiele:   Königsläufer (Info),   Königsläufer (Info)

Bedeutungen:

[1] Schach: der Läufer, der in der Grundstellung auf der Brettseite des Königs steht

Abkürzungen:

[1] L

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven König und Läufer mit dem Fugenelement -s

Gegenwörter:

[1] Damenläufer

Oberbegriffe:

[1] Läufer

Beispiele:

[1] In der Ausgangsstellung des Schachspiels steht der weiße Königsläufer auf dem Feld f1, der schwarze Königsläufer auf dem Feld f8.
[1] „Es war keineswegs unbedenklich, die Dame in die Diagonale des schwarzen Königsläufers zu stellen“[1]
[1] „Dieser Zug ist ungewöhnlich und würde von vielen Schachlehrern getadelt werden, weil er dem eigenen Königsläufer den Weg versperrt. Aber er wirft Genius aus seiner gespeicherten Eröffnungsbibliothek und zwingt ihn zu selbständigem Rechnen.“[2]

Wortbildungen:

Königsläufergambit

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Läufer (Schach)

Quellen:

  1. Dr. Jacob Silbermann, Wolfgang Unzicker: Geschichte des Schachs. Bertelsmann Ratgeberverlag, Wien 1975, ISBN 3-570-01335-9, S. 177
  2. Steinwender gegen Genius. In: Zeit Online. Nummer 15, 1995, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 29. Januar 2012).