Hobelbank (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Hobelbank die Hobelbänke
Genitiv der Hobelbank der Hobelbänke
Dativ der Hobelbank den Hobelbänken
Akkusativ die Hobelbank die Hobelbänke
 
[1] Alte Hobelbank

Worttrennung:

Ho·bel·bank, Plural: Ho·bel·bän·ke

Aussprache:

IPA: [ˈhoːbl̩ˌbaŋk]
Hörbeispiele:   Hobelbank (Info)

Bedeutungen:

[1] Werkbank eines Tischlers zum Hobeln

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs hobeln und Bank

Oberbegriffe:

[1] Werkbank

Beispiele:

[1] Der Schraubstock an seiner Hobelbank ist beschädigt.
[1] „Dort gab es eine Hobelbank, die mir als Schreibtisch diente.“[1]
[1] „Man sollte es nicht glauben, aber er fürchtet sich dann vor Gespenstern, und der Kanarienvogel, den er in einem Papageienkäfig über seiner Hobelbank hängen hat, ist um diese Zeit nicht genug Gesellschaft für ihn.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Hobelbank
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hobelbank
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHobelbank
[1] The Free Dictionary „Hobelbank
[1] Duden online „Hobelbank

Quellen:

  1. Halldór Laxness: Auf der Hauswiese. Roman. Huber, Frauenfeld/Stuttgart 1978, ISBN 3-7193-0611-9, Seite 154. Isländisches Original 1975
  2. Erich Maria Remarque: Der schwarze Obelisk. Geschichte einer verspäteten Jugend. Roman. 5. Auflage. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2003, ISBN 3-462-02725-5, Seite 275. Erstmals 1956 erschienen.