Hasardspiel (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Hasardspiel

die Hasardspiele

Genitiv des Hasardspieles
des Hasardspiels

der Hasardspiele

Dativ dem Hasardspiel
dem Hasardspiele

den Hasardspielen

Akkusativ das Hasardspiel

die Hasardspiele

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Hazardspiel

Worttrennung:

Ha·sard·spiel, Plural: Ha·sard·spie·le

Aussprache:

IPA: [haˈzaʁtˌʃpiːl]
Hörbeispiele:   Hasardspiel (Info)

Bedeutungen:

[1] Glücksspiel
[2] Vorhaben, bei dem ein sehr hohes Risiko eingegangen wird

Synonyme:

[1] Glücksspiel

Sinnverwandte Wörter:

[2] Vabanquespiel

Oberbegriffe:

[1] Spiel
[2] Wagnis

Kurzformen:

[1, 2] Hasard

Beispiele:

[1] Craps ist eine vereinfachte Version des Hasardspiels.
[1] „Sowohl die Behörden als auch die öffentliche Meinung waren dem Schach gegenüber wesentlich toleranter als gegenüber den Hasardspielen.“[1]
[1] „Er habe immer ein großes Spielinteresse gehabt, als Korpsstudent sei ihm das Hasardspiel verboten gewesen.“[2]
[1] „Nicht dem Würfelspiel habe er gefrönt, sondern Schach gespielt, verteidigte er sich, wohl darauf hoffend, daß der Papst den Unterschied gebührend würdige und das intelligente Strategiespiel der höheren Stände nicht mit einem Hazardspiel einfacher Glücksritter gleichsetze.“[3]
[2] „Wie diesen Coup, so hat Uribe seine Karriere schon immer als Hasardspiel betrieben.“[4]
[2] „Für viele Förderländer gleiche dieser Industriezweig einem Hasardspiel, meint die Entwicklungsexpertin.“[5]
[2] „Das gleiche hätte man auch über Hitlers eigenes Hasardspiel im Rheinland sagen können, aber falls Jones das gespürt haben sollte, dann hat er es in seinem Tagebuch nicht erwähnt.“[6]
[2] „Interessanterweise nennen die Jugendlichen dieses Hasardspiel nicht ‚Mutprobe’, sondern ‚Hasenfußrennen’.“[7]

Wortbildungen:

Hasardeur, Hasardspieler

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Die deutsche Rechtschreibung. In: Der Duden in zwölf Bänden. 25. Auflage. Band 1, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2009, ISBN 978-3-411-04015-5, „Hasardspiel“, Seite 522.
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Hasardspiel
[1, 2] Duden online „Hasardspiel
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hasardspiel
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHasardspiel

Quellen:

  1. Walter Endrei: Spiele und Unterhaltung im alten Europa. Dausien, Hanau 1988, ISBN 3-7684-1739-5, Seite 91.
  2. Hugo Friedländer: Der Klub der Harmlosen. Directmedia Publikation, Berlin 2001 [1912], Seite 28482
  3. Rainer A. Müller: Vom Adelsspiel zum Bürgervergnügen. Zur sozialen Relevanz des mittelalterlichen Schachspiels. Abgerufen am 27. Januar 2020. Seite 56
  4. Der Retter aus dem Drogenwald. Abgerufen am 19. August 2018.
  5. Die Welt giert nach Lithium. Abgerufen am 19. August 2018.
  6. John Toland: Adolf Hitler. Gustav Lübbe, Bergisch Gladbach 1977, Seite 522.
  7. Siegbert A. Warwitz: Sinnsuche im Wagnis. Leben in wachsenden Ringen. Erklärungsmodelle für grenzüberschreitendes Verhalten.. Schneider, Baltmannsweiler 2016, ISBN 978-3-8340-1620-1, Seite 172.