Hügelkette (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Hügelkette die Hügelketten
Genitiv der Hügelkette der Hügelketten
Dativ der Hügelkette den Hügelketten
Akkusativ die Hügelkette die Hügelketten

Worttrennung:

Hü·gel·ket·te, Plural: Hü·gel·ket·ten

Aussprache:

IPA: [ˈhyːɡl̩ˌkɛtə]
Hörbeispiele:   Hügelkette (Info)

Bedeutungen:

[1] eine Aneinanderreihung von Hügeln

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Hügel und Kette

Synonyme:

[1] Hügelzug

Beispiele:

[1] Der Kommandant befehligte die Truppen auf die gegenüberliegende Hügelkette zu verschieben.
[1] „Eingerahmt von einer Hügelkette ragen die spitzen Türme des jesidischen Tempels Lalisch zwischen den Baumkronen empor.“[1]
[1] „Zwischen Hügelketten, Wiesen und Feldern unweit der bayrischen Stadt Windischeschenbach ragt ein stählerner, 83 Meter hoher Bohrturm in den Himmel. Geowissenschaftler haben hier mehr als neun Kilometer in die Tiefe gebohrt.“[2]
[1] „Er zeigte auf eine Hügelkette, die sich auf der anderen Seite des Tals über die Baumkronen erhob.“[3]
[1] „Zwei Reiter, die sie als Vorposten aufgestellt hatten, kamen nach Einbruch der Dunkelheit zum Biwakfeuer, um zu sagen, die Russen hätten die Hügelkette links der Straße geräumt und seien gänzlich verschwunden.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Duden online „Hügelkette
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hügelkette
[1] Goethe-Wörterbuch „Hügelkette
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Hügelkette
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Hügelkette
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHügelkette

Quellen:

  1. Der Tempel der jesidischen Flüchtlinge www.dw.de, abgerufen am 15. September 2014
  2. Das tiefste Bohrloch www.helmholtz.de, abgerufen am 15. September 2014
  3. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 93.
  4. Arno Surminski: Der lange Weg. Von der Memel zur Moskwa. Roman. LangenMüller, Stuttgart 2019, ISBN 978-3-7844-3508-4, Seite 100.