Grubenhund (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Grubenhund

die Grubenhunde

Genitiv des Grubenhundes
des Grubenhunds

der Grubenhunde

Dativ dem Grubenhund
dem Grubenhunde

den Grubenhunden

Akkusativ den Grubenhund

die Grubenhunde

Worttrennung:

Gru·ben·hund, Plural: Gru·ben·hun·de

Aussprache:

IPA: [ˈɡʁuːbn̩ˌhʊnt]
Hörbeispiele:   Grubenhund (Info)

Bedeutungen:

[1] Journalistik: eine spezielle Form der Zeitungsente, bei der dem unvoreingenommenen Leser der Unsinn der Meldung sofort in die Augen springen soll

Herkunft:

abgeleitet (mit veränderter Schreibweise) von dem Bergbaugerät Grubenhunt (später auch hier die Schreibweise mit endendem "d"), einem unter Tage verwendeten Güterwagen
Zum Begriff siehe: Geschichte Grubenhund in der Wikipedia

Synonyme:

[1] Nihilartikel, U-Boot

Oberbegriffe:

[1] Zeitungsente

Beispiele:

[1] "Grubenhunde und U-Boote gesucht! … Wir laden Lehrer und ihre Klassen ganz herzlich dazu ein, sich als ’Lexikon-Redakteur’ zu versuchen und einen imaginären ’Lexikon-Eintrag’, zu verfassen: Ein Nihilartikel (lateinisch nihil, „nichts“), fingierter Lexikoneintrag, auch U-Boot oder Grubenhund genannt, beschreibt Personen oder Dinge, die es in Wirklichkeit nicht gibt."[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Grubenhund
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grubenhund

Quellen:

  1. Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt und Stiftung Lesen: Aus dem Aufruf für einen unterhaltsamen, literarischen Wettbewerb für Schüler/innen an weiterführenden Schulen in Deutschland anlässlich des 60. Geburtstages der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft im September 2009 auf deren Internetseiten