Gleichmut (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, m, fBearbeiten

Singular 1 Singular 2

Plural

Nominativ der Gleichmut die Gleichmut

Genitiv des Gleichmutes
des Gleichmuts
der Gleichmut

Dativ dem Gleichmut
dem Gleichmute
der Gleichmut

Akkusativ den Gleichmut die Gleichmut

Worttrennung:

Gleich·mut, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈɡlaɪ̯çˌmuːt]
Hörbeispiele:   Gleichmut (Info)

Bedeutungen:

[1] durch äußere und innere Einflüsse nicht aus dem Gleichgewicht zu bringende Gemütsverfassung

Herkunft:

Determinativkompositum aus gleich und Mut

Synonyme:

[1] Gelassenheit, Unerschütterlichkeit

Beispiele:

[1] Die Kultivierung von Gleichmut ist nicht zu verwechseln mit der Etablierung von Gleichgültigkeit.
[1] „Auf seinen zwei vorangegangenen Reisen hatte sich Cook derlei Widrigkeiten in der Regel mit Gleichmut gestellt und im Umgang mit Matrosen und Einheimischen eine strenge, aber gerechte Hand bewiesen.“[1]

Wortbildungen:

gleichmütig

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Gleichmut
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gleichmut
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGleichmut
[*] The Free Dictionary „Gleichmut
[1] Duden online „Gleichmut
[1] wissen.de – Wörterbuch „Gleichmut
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Gleichmut
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Gleichmut

Quellen:

  1. Tony Horwitz: Cook. Die Entdeckung eines Entdeckers. Piper, München/Zürich 2006 (übersetzt von Heike Steffen), ISBN 978-3-492-24473-2, Seite 482. Englisches Original 2002.