Geschein (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Geschein

die Gescheine

Genitiv des Gescheins
des Gescheines

der Gescheine

Dativ dem Geschein

den Gescheinen

Akkusativ das Geschein

die Gescheine

Worttrennung:

Ge·schein, Plural: Ge·schei·ne

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʃaɪ̯n]
Hörbeispiele:   Geschein (Info)
Reime: -aɪ̯n

Bedeutungen:

[1] Weinbau: der Blütenstand der Weinrebe

Beispiele:

[1] Aus dem Geschein der Rebe entwickeln sich später die Trauben.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Geschein
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Geschein
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGeschein
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Geschein
[1] Duden online „Geschein
[1] Frank Schoonmaker: Das Wein-Lexikon. Die Weine der Welt. 1978. Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main, ISBN 3-596-21872-1, Seite 97, Eintrag „Geschein“

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Schiegen, schneeig