Freizeitgestaltung

Freizeitgestaltung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Freizeitgestaltung

die Freizeitgestaltungen

Genitiv der Freizeitgestaltung

der Freizeitgestaltungen

Dativ der Freizeitgestaltung

den Freizeitgestaltungen

Akkusativ die Freizeitgestaltung

die Freizeitgestaltungen

Worttrennung:

Frei·zeit·ge·stal·tung, Plural: Frei·zeit·ge·stal·tun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈfʁaɪ̯t͡saɪ̯tɡəˌʃtaltʊŋ]
Hörbeispiele:   Freizeitgestaltung (Info)

Bedeutungen:

[1] Gestaltung der Freizeit

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Freizeit und Gestaltung

Oberbegriffe:

[1] Gestaltung

Beispiele:

[1] „In den 1950er Jahren war die Familie Dreh- und Angelpunkt der Freizeitgestaltung, heute steht (neben den Urlaubsreisen) der Medienkonsum im Mittelpunkt.“[1]
[1] „Heute wird die Freizeitgestaltung zunehmend als Ausdruck von Individualität betrachtet.“[1]
[1] „Kinder aus sozial besser gestellten Familien haben offensichtlich bessere Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und betätigen sich daher auch häufiger körperlich.“[2]
[1] „So reizvoll uns Kraftfahrern diese neue Möglichkeit winterlicher Freizeitgestaltung auch erscheint, lässt sie uns doch besorgt auf das Frühjahr blicken.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Wikipedia-Artikel „Freizeitgestaltung
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Freizeitgestaltung
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFreizeitgestaltung
[*] The Free Dictionary „Freizeitgestaltung
[1] Duden online „Freizeitgestaltung
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Freizeitgestaltung
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Freizeitgestaltung

Quellen:

  1. 1,0 1,1 wissen.de – Bildwörterbuch „Freizeit: Individualität und Konsum
  2. spektrum.de News:+Schlechte Schulen machen krank. 1. Februar 2000, abgerufen am 4. Juni 2017.
  3. Loriot (Verfasser); Susanne von Bülow, Peter Geyer, OA Krimmel (Herausgeber): Der ganz offene Brief. Hoffmann und Campe, Hamburg 2014, ISBN 978-3-455-40514-9, Seite 137.