Frankatur (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Frankatur

die Frankaturen

Genitiv der Frankatur

der Frankaturen

Dativ der Frankatur

den Frankaturen

Akkusativ die Frankatur

die Frankaturen

Worttrennung:

Fran·ka·tur, Plural: Fran·ka·tu·ren

Aussprache:

IPA: [fʁaŋkaˈtuːɐ̯]
Hörbeispiele:
Reime: -uːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Postwesen: Postwertzeichen (Briefmarke, Freistempel oder Ähnliches), das die Entrichtung der Postgebühr für eine Sendung bestätigt
[2] Postwesen: das Versehen mit einem Postwertzeichen

Herkunft:

von italienisch francatura → it das Freimachen (von Postsendungen) entlehnt[1]

Synonyme:

[1, 2] Frankierung, Freimachung

Beispiele:

[1] „Die hohe Frankatur zeigt, dass es sich um Sammlerpost handelt – in diesem Fall versendet, um dem Sohn mit den Briefmarken eine Freude zu machen.“[2]
[1] „Das Postaufkommen aus dieser Zeit ist beachtlich und besticht in der Regel durch die attraktiven Frankaturen.“[3]
[1] „So sehen viele die Philokartie auch als einen Teil der Philatelie – was naheliegt, denn postalisch gelaufene Postkarten sind philatelistisch interessante Belege mit Frankatur und postalischer Stempelung.“[4]
[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Frankatur
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Frankatur
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Frankatur
[1, 2] Duden online „Frankatur
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFrankatur
[2] wissen.de – Wörterbuch „Frankatur
[1, 2] Wahrig Fremdwörterlexikon „Frankatur“ auf wissen.de

Quellen:

  1. Wahrig Fremdwörterlexikon „Frankatur“ auf wissen.de
  2. Grußkarte statt Feldpost. In: postfrisch. Das Philatelie-Journal. März 2018, ISSN 2192-3574, Seite 27., DNB 019107048.
  3. Axel Dörrenbach: Im Schatten des Fuji: Postverkehr während des Zweiten Weltkrieges (1). In: philatelie. Nummer 506, August 2019, Seite 40-43, Zitat Seite 41.
  4. Jubiläum der Karte. In: postfrisch. Nummer 4, 2020, Seite 16.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

Anagramme: Farnkraut