Festsaal (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Festsaal

die Festsäle

Genitiv des Festsaales
des Festsaals

der Festsäle

Dativ dem Festsaal
dem Festsaale

den Festsälen

Akkusativ den Festsaal

die Festsäle

Worttrennung:

Fest·saal, Plural: Fest·sä·le

Aussprache:

IPA: [ˈfɛstˌzaːl]
Hörbeispiele:   Festsaal (Info)

Bedeutungen:

[1] großer Raum für ein Fest/für Feste

Herkunft:

[1] Determinativkompositum aus den Substantiven Fest und Saal

Sinnverwandte Wörter:

[1] Ballsaal, Tanzsaal

Oberbegriffe:

[1] Saal

Beispiele:

[1] „Ich muß wohl ein wenig eingenickt sein, denn auf einmal war alles im Festsaal verändert.“[1]
[1] „Aus dem Festsaal wird eine Kantine mit Tüllgardinen.“[2]
[1] „Im großen Festsaal, am Vormittag von der Hausdame und ihren Mädchen mit einer Fülle von Blumengestecken und Girlanden dekoriert, wurden die Dessert-Teller abgeräumt.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Festsaal
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFestsaal
[*] The Free Dictionary „Festsaal
[1] Duden online „Festsaal

Quellen:

  1. Eckhard Henscheid: Die Vollidioten. Ein historischer Roman aus dem Jahr 1972. 8. Auflage. Zweitausendeins, Frankfurt/Main 1979, Seite 144.
  2. Pascale Hugues: Deutschland à la française. Rowohlt, Reinbek 2017, ISBN 978-3-498-03032-2, Seite 102. Französisches Original 2017.
  3. Wilfried Seitz: Das Glücksschwein. In: Ruth Finckh, Manfred Kirchner und andere (Herausgeber): Augen Blicke. Eine Sammlung von Texten aus der Schreibwerkstatt der Universität des Dritten Lebensalters Göttingen. BoD Books on Demand, Norderstedt 2019, ISBN 978-3-7504-1653-6, Seite 182–188, Zitat Seite 185.