Fallobst (Deutsch)Bearbeiten

  Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Folgendes ist zu überarbeiten: Bedeutung 2 ist momentan unbelegt, bitte mit Referenz versehen oder mit fünf Zitate belegen.

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Fallobst

Genitiv des Fallobstes
des Fallobsts

Dativ dem Fallobst
dem Fallobste

Akkusativ das Fallobst

 
[1] Fallobst unter einem Apfelbaum

Worttrennung:

Fall·obst, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈfalˌʔoːpst]
Hörbeispiele:   Fallobst (Info)

Bedeutungen:

[1] reife (essbare) Früchte, die von hochwachsenden Pflanzen fallen
[2] umgangssprachlich: verdorbene Früchte, aufgrund der Schäden durch den Fall und dem folgenden Verrottungsprozess und/oder Insektenbefall; als minderwertig angesehene Ware
[3] Sport, Boxen, umgangssprachlich: Boxer, der sich möglichst schnell auszählen lässt, ohne wirklich angeschlagen zu sein

Beispiele:

[1] Das Fallobst liegt verstreut auf der Weide und ist schon von den Ameisen befallen.
[1] „Es soll ja nur für Minuten sein; am Nachmittag hat es ein Gewitter mit kräftigen Böen gegeben, und ich möchte meinen Korb mit Fallobst füllen.“[1]
[2] Das ist doch Fallobst, das Sie mir da andrehen wollen!
[3] „»Fallobst nennt man Leute, die sich flachlegen, ohne richtige Hiebe kassiert zu haben.«“[2]
[3] „Und HBO, Amerikas Box-Fernsehsender, mag kein Fallobst auf dem Schirm.“[3]
[3] „Der 1,95 Meter große Schwede mit afrikanischen Wurzeln, der 29 seiner 31 Profikämpfe gewonnen hat, davon 23 durch Knockout, ist wahrlich kein Fallobst.[4]
[3] „Fallobst sind Gegner, die sich bei der erstbesten Gelegenheit auch ohne harten Treffer auszählen lassen und unbeschadet mit der Kampfbörse nach Hause fahren.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Fallobst
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Fallobst
[*] canoonet „Fallobst
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Fallobst
[1] The Free Dictionary „Fallobst
[1] Duden online „Fallobst
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalFallobst

Quellen:

  1. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 132. Erstauflage 1988.
  2. Wolfgang Reuter: Fallobst mit Speck. In: FOCUS Online. 5. Februar 2001, ISSN 0943-7576 (URL, abgerufen am 8. November 2016).
  3. Wortschatz-Lexikon Uni Leipzig, Quelle: welt.de vom 31.03.2005
  4. Michael Rosentritt: Boxen in Übergröße. In: Der Tagesspiegel Online. 14. Februar 2005 (URL, abgerufen am 8. November 2016).
  5. Von Aufbaukampf bis Zeitnahme: Das Box-ABC. In: MDR.de. Abgerufen am 8. November 2016.