Essayistik (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Essayistik
Genitiv der Essayistik
Dativ der Essayistik
Akkusativ die Essayistik

Worttrennung:

Es·say·is·tik, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɛseˈɪstɪk], [ɛseˈʔɪstɪk], [ɛsɛɪ̯ˈɪstɪk], [ɛsɛɪ̯ˈʔɪstɪk][1]
Hörbeispiele:   Essayistik (Info)
Reime: -ɪstɪk

Bedeutungen:

[1] Kunstform der Essays
[2] Gesamtheit der Essays

Herkunft:

Ableitung von Essayist mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ik

Beispiele:

[1] „Auch das Drama und die Essayistik stellte Eigil über das Gedicht.“[2]
[2] Nicht jeden Leser begeistert die Essayistik dieser Zeitschrift so wie ihn.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Essayistik
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Essayistik
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalEssayistik
[1, 2] Duden online „Essayistik

Quellen:

  1. Stefan Kleiner, Ralf Knöbl und Dudenredaktion: Duden Aussprachewörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 7., komplett überarbeitete und aktualisierte Auflage. Band 6, Dudenverlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-411-04067-4, DNB 1070833770, Stichwort: Essayistik.
  2. Jóanes Nielsen: Die Erinnerungen. Roman. btb Verlag, München 2016, ISBN 978-3-442-75433-5, Seite 407. Original in Färöisch 2011, Übersetzung der dänischen Ausgabe von 2012.