Ernteausfall (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ der Ernteausfall

die Ernteausfälle

Genitiv des Ernteausfalls
des Ernteausfalles

der Ernteausfälle

Dativ dem Ernteausfall
dem Ernteausfalle

den Ernteausfällen

Akkusativ den Ernteausfall

die Ernteausfälle

Worttrennung:

Ern·te·aus·fall, Plural: Ern·te·aus·fäl·le

Aussprache:

IPA: [ˈɛʁntəˌʔaʊ̯sfal]
Hörbeispiele:   Ernteausfall (Info)

Bedeutungen:

[1] Ergebnis einer Ernte hinsichtlich Menge und Qualität
[2] Verlust eines Teils oder auch der gesamten erwarteten Erntemenge

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Ernte und Ausfall

Synonyme:

[2] Ernteeinbuße

Oberbegriffe:

[1, 2] Ausfall

Beispiele:

[1] Der Ernteausfall ist im allgemeinen als gut zu bezeichnen, besonders die Qualität der Kartoffelernte hat die Bauern zufriedengestellt.
[2] „Die Reichskartoffelstelle mühte sich, Kompensation für den Ernteausfall zu beschaffen.“[1]
[2] „Der Schädling kann zu extremen Ernteausfällen führen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ernteausfall
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalErnteausfall
[2] The Free Dictionary „Ernteausfall
[1, 2] Duden online „Ernteausfall

Quellen:

  1. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 217.
  2. Andreas Sentker: Unser bedrohtes Gold. In: DIE ZEIT. Nummer 30, 20. Juli 2017, ISSN 0044-2070, Seite 31.