Einleitewort (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Einleitewort die Einleitewörter
Genitiv des Einleiteworts
des Einleitewortes
der Einleitewörter
Dativ dem Einleitewort
dem Einleiteworte
den Einleitewörtern
Akkusativ das Einleitewort die Einleitewörter

Worttrennung:

Ein·lei·te·wort, Plural: Ein·lei·te·wör·ter

Aussprache:

IPA: [ˈaɪ̯nlaɪ̯təˌvɔʁt]
Hörbeispiele:   Einleitewort (Info)

Bedeutungen:

[1] Linguistik: Wort, das einen Satz/Teilsatz einleitet

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs einleiten, dem Gleitlaut -e- und dem Substantiv Wort

Oberbegriffe:

[1] Wort

Unterbegriffe:

[1] Relativadverb, Relativpronomen, Subjunktion

Beispiele:

[1] „Zu den Relativsätzen zählt man auch solche, bei denen es kein direktes Bezugsnomen gibt, sondern wo sich das Einleitewort auf den ganzen Vorsatz bezieht.“[1]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Einleitewort
[1] Duden online „Einleitewort

Quellen:

  1. Karl-Dieter Bünting, Dorothea Ader: Grammatik auf einen Blick. Die deutsche Sprache und ihre Grammatik mit einem Grammatiklexikon. Isis, Chur 1994, Seite 205.