Dreimaster (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural
Nominativ das Dreimaster die Dreimaster
Genitiv des Dreimasters der Dreimaster
Dativ dem Dreimaster den Dreimastern
Akkusativ das Dreimaster die Dreimaster
 
[1] Ein Dreimaster

Worttrennung:

Drei·mas·ter, Plural: Drei·mas·ter

Aussprache:

IPA: [ˈdʁaɪ̯ˌmastɐ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Segelschiff mit drei Masten
[2] Kopfbedeckung, bei der die Krempe an drei Stellen hochgeklappt ist, mit der Spitze nach vorne

Herkunft:

Das Wort st seit dem 18. Jahrhundert belegt.[1]
Zusammenbildung aus der Wortgruppe (mit) drei Masten mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -er

Synonyme:

[2] Dreispitz

Oberbegriffe:

[1] Großsegler, Segelschiff
[2] Kopfbedeckung

Beispiele:

[1] „Wer sie zum ersten Mal sieht, ist fasziniert, und ihre Form erklärt, warum die Isländer sich früher erzählten, dass es sich bei den vier Zinnen um einen Dreimaster handelt, der von einer Trollfrau gezogen wird.“[2]
[2] „Vornehmlich galt diese Aufmerksamkeit aber doch dem schönen jungen Kaiser Alexander, der die Uniform der Garde zu Pferde und den Dreimaster mit aufgeschlagener Krempe trug, seinem freundlichen Gesicht und seiner klangvollen, nur mässig lauten Stimme.“[3]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Dreimaster
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dreimaster
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Dreimaster
[1, 2] Duden online „Dreimaster
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDreimaster

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dreimaster
  2. Thilo Mischke: Húh! Die Isländer, die Elfen und ich. Unterwegs in einem sagenhaften Land. Ullstein, Berlin 2017, ISBN 978-3-86493-052-2, Seite 30f.
  3. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 315. Russische Urfassung 1867.