Desperanz (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Desperanz

Genitiv der Desperanz

Dativ der Desperanz

Akkusativ die Desperanz

Worttrennung:

Des·pe·ranz, kein Plural

Aussprache:

IPA: [dɛspəˈʁant͡s]
Hörbeispiele:   Desperanz (Info)
Reime: -ant͡s

Bedeutungen:

[1] Gefühl der Hoffnungslosigkeit hinsichtlich der eigenen Handlungsmöglichkeiten sowie auch derer aller Mitmenschen

Herkunft:

Beispiele:

[1] „Keineswegs nur Armut, Primitivität oder Desperanz bewirken die Risikofreude, sich per Boot über die Weltmeere zu wagen.“[1]
[1] „Dort wurde nämlich ein neuer Ikea Store eröffnet, und die anströmenden Massen tausender Möbelwütiger waren derart gewaltig, dass 20 Leute mit Hitzekoller zusammenbrachen und fünf ins Spital eingewiesen werden mussten. Der eine, der zur gleichen Zeit nebenan angestochen wurde, gehörte nicht zu den manischen Shoppern. Das war einfach nur Teil des Normalzustands in Edmonton, gelegen an der idyllischen Nordringumfahrung A406, die an jenem Nachmittag vollkommen zugestaut war, weil die angereisten Ikea-Neugierigen in ihrer Desperanz einfach die Autos auf der Straße stehen gelassen hatten.“[2]
[1] „In einem Anfall vorösterlicher Harmoniesehnsucht wollte ich heute meinem kindlichen Ich eine Spontanfreude bereiten und am österlichen Kalvarienbergmarkt einen traditionellen Bamkraxler erstehen. Man gönnt seiner schlummernden Kinderseele ja sonst nix Nennenswertes, da kann man schon die Reise mit dem 43er in Kauf nehmen. Was soll ich sagen. Es ist nicht mehr so wie es einmal war. Neues Konzept offenbar, spürbare Desperanz unter den Gleichaltrigen, dafür live-Kasperltheater für die Best Agers 2050, das gabs so früher nicht.“[3]
[1] „Speziell im ersteren Fall des akuten Geldmangels und der damit einhergehenden totalen Desperanz, mit einem Hang zu Passivität und Depression, verfällt man in Trunksucht, Spielsucht oder Geldausgeb-Wahn. Verstärkt wird auch dieses Verhalten durch Schulden oder Alimenteforderungen.“[4]
[1] „In theatralischer Geste legte er die flache Hand auf die Brust und senkte das Haupt in einer kurzen Pause, um die Ergriffenheit, welche jene Umstände in ihm evozierten, nach außen hin zu präsentieren. In Wahrheit jedoch erwiesen die Remineszenz an jene gräuliche Flucht, die Desperanz des mantuanischen Exils und den Schmerz der Trennung von Familie und Freunden sich als imponderabel verglichen mit jenem Laborieren, welches der dem Kriege folgende Verzicht auf den Ratschluss seines geschätzten Vindex, der gleichsam zu seinem Ersatzvater war geworden, der Verlust seiner Mutter wie insonderheit jener finale Bruch mit seinem Erzeuger in ihm evozierten, sodass letztlich lediglich die eine Hölle der anderen gewichen war.“[5]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1]

Quellen:

  1. Profil, Band 4, 1973, Wirtschaftstrend Zeitschriftenverlag, Seite 53
  2. The Brits Hit The Fans (sorry, terrible pun). fm4@orf.at, 10. Februar 2005, abgerufen am 15. Dezember 2016 (deutsch).
  3. fastjustperfect.at (Wiener Bloggerin): SOLD OUT LEGEND. 12. April 2014, abgerufen am 15. Dezember 2016 (deutsch).
  4. Langzeitarbeitslose in der Sackgasse. BETA-Blocker.de, 19. Oktober 2003, abgerufen am 15. Dezember 2016 (deutsch).
  5. Oratio ultima Flavii Gracchi. IMPERIUM ROMANUM (Forenrollenspiel), abgerufen am 15. Dezember 2016 (deutsch).