Datensammlung

Datensammlung (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Datensammlung

die Datensammlungen

Genitiv der Datensammlung

der Datensammlungen

Dativ der Datensammlung

den Datensammlungen

Akkusativ die Datensammlung

die Datensammlungen

Worttrennung:

Da·ten·samm·lung, Plural: Da·ten·samm·lun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈdaːtn̩zamlʊŋ]
Hörbeispiele:   Datensammlung (Info)
Reime: -aːtn̩zamlʊŋ

Bedeutungen:

[1] Sammlung von Daten, vor allem für wirtschaftliche oder wissenschaftliche Zwecke
[2] Politik: Sammlung von personenbezogenen Daten, um die Fahndung nach Terroristen zu verbessern

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Wortes Datum und Sammlung

Beispiele:

[1] "Erstellung einer aktuellen Datensammlung für Planung und Controlling zu allen wichtigen Betriebszweigen und Produktionsverfahren im Ökologischen Landbau: Teilstudie Ökologischer Gemüsebau"[1]
[1] „Das Forscherteam habe mit dem Beginn der Datensammlung einen kollektiven "Seufzer der Erleichterung" ausgestoßen, sagte Chefwissenschaftlerin Maria Zuber.“[2]
[1] „Jede Person kann vom Inhaber einer Datensammlung Auskunft darüber verlangen, ob Daten über sie bearbeitet werden.“[3]
[2] Schäubles Pläne einer Datensammlung (= Sammlung und längerfristige Speicherung von Telefonverbindungen) werden von vielen Menschen abgelehnt.
[2] Der Ausdruck Datensammlung war 2007 im Zentrum der politischen Diskussionen.

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Datensammlung
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDatensammlung

Quellen:

  1. http://orgprints.org/1933/02/1933-02OE235-ble-bwl-gartenb-2003-prodverfahren-datensammlg.pdf
  2. "Ebb" und "Flow" starten Gravitations-Vermessung des Mondes. Abgerufen am 29. August 2019.
  3. Bundesgesetz über den Datenschutz. In: Der Bundesrat, Das Portal der Schweizer Regierung. 19. Juni 1992, abgerufen am 25. April 2020., Art. 8 Abs. 1 DSG