Charakterzug (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, mBearbeiten

Singular Plural
Nominativ der Charakterzug die Charakterzüge
Genitiv des Charakterzuges
des Charakterzugs
der Charakterzüge
Dativ dem Charakterzug
dem Charakterzuge
den Charakterzügen
Akkusativ den Charakterzug die Charakterzüge

Worttrennung:

Cha·rak·ter·zug, Plural: Cha·rak·ter·zü·ge

Aussprache:

IPA: [kaˈʁaktɐˌt͡suːk]
Hörbeispiele:   Charakterzug (Info)

Bedeutungen:

[1] eine bestimmte Eigenschaft/ein bestimmtes Merkmal eines Charakters

Herkunft:

Determinativkompositum aus Charakter und Zug

Sinnverwandte Wörter:

[1] Wesenszug

Beispiele:

[1] „Heute weiß Gudrun Baumann, dass das Nichthinsehen, das ihr offenbar während des Luftkriegs antrainiert worden war, zu einem Charakterzug wurde, gegen den sie dann ihr Leben lang ankämpfte.“[1]
[1] „Gemütlichkeit, behaupten gerade die Ungemütlichen, ist ein Charakterzug des gründlichen Deutschen, der tagsüber tüchtig und fortschrittlich ist und abends gemütlich wird.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Charakterzug
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Charakterzug
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalCharakterzug
[1] The Free Dictionary „Charakterzug
[1] Duden online „Charakterzug

Quellen:

  1. Sabine Bode: Die vergessene Generation. Die Kriegskinder brechen ihr Schweigen. 3. Auflage. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-94797-7, Seite 37.
  2. Eugen Skasa-Weiß: So lacht Germania. Humor zwischen Isar und Elbe. Herder, Freiburg/Basel/Wien 1971, Seite 14.