Bütt (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Bütt die Bütten
Genitiv der Bütt der Bütten
Dativ der Bütt den Bütten
Akkusativ die Bütt die Bütten

Nebenformen:

Bütte

Worttrennung:

Bütt, Plural: Büt·ten

Aussprache:

IPA: [bʏt]
Hörbeispiele:   Bütt (Info)
Reime: -ʏt

Bedeutungen:

[1] großes rundes oder ovales Gefäß ohne Deckel
[2] Pult für die Redner bei Prunksitzungen im rheinischen Karneval

Herkunft:

Kurzform von Bütte[1]

Synonyme:

[1] Zuber

Oberbegriffe:

[1] Gefäß

Unterbegriffe:

[1] Schöpfbütte

Beispiele:

[1] In der Scheune stand noch eine alte, wurmstichige Bütt.
[2] Im Karneval hört man aus der Bütt neben vielen Kalauern ab und an auch kritische Töne.
[2] „Tetzlaff, Klaus Ungers Wahlkampfmanager, hat seinen Matador trotz der sagenhaften Zahlen gedrängt, unbedingt noch mal auf dem Marktplatz in die Bütt zu steigen.“[2]

Redewendungen:

in die Bütt steigen

Wortbildungen:

[1] Büttenpapier
[2] Büttenrede

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Bütt
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bütt
[2] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBütt
[2] The Free Dictionary „Bütt
[2] Duden online „Bütt
[2] wissen.de – Wörterbuch „Bütt
[2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Bütt
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Bütt

Quellen:

  1. Duden online „Bütt
  2. Hansi Sondermann: Hexentotentanz und andere Kriminalgeschichten. Anthologie. Mecke Druck und Verlag, Duderstadt 2019, ISBN 978-3-86944-199-3, Seite 59.