Bückware (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Bückware

die Bückwaren

Genitiv der Bückware

der Bückwaren

Dativ der Bückware

den Bückwaren

Akkusativ die Bückware

die Bückwaren

Worttrennung:

Bück·wa·re, Plural: Bück·wa·ren

Aussprache:

IPA: [ˈbʏkˌvaːʁə]
Hörbeispiele:   Bückware (Info)

Bedeutungen:

[1] Ware, die nur bevorzugten Kunden zugute kommen sollte und deshalb nicht allgemein angeboten, sondern nur unter dem Ladentisch vorgehalten wurde, so dass der Verkäufer sich nach ihr bücken musste (unter anderem in der ehemaligen DDR)
[2] Ware, die im (Supermarkt-)Regal auf den untersten Ebenen steht – oft billigere Marken, um den Blick des Kunden auf teurere Produkte zu lenken

Herkunft:

Determinativkompositum aus dem Stamm des Verbs bücken und dem Substantiv Ware

Oberbegriffe:

[1] Ware

Beispiele:

[1] „Ja, ihr legendärer Ruf hatte sogar Zeiten unbeschadet überlebt, als die Schweine anscheinend ohne Lebern aufwuchsen, denn besonders diese beliebten Innereien waren damals so rar, dass sie nur als Bückware gehandelt wurden.“[1]
[1] „Eigentlich war er ja weder ein Freund von Bückware (die hatte es lange genug gegeben zu Konsum- und Kaufhallenzeiten) noch von Eskapaden wie Beurlaubungen über mehr als drei Tage hinweg (das hatte es früher alles nicht gegeben).“[2]
[2] „Die günstigeren Sachen würden meist ganz unten im Regal aufgestellt. »Bückware« nennt Hennig das und rät: »Gehen Sie in die Knie«.“[3]
[2] „Im Supermarkt sind die »Bückwaren« im unteren Regal oft günstiger.“[4]
[2] „Oder er räumt in einer nächtlichen Aktion alle Regale im Discounter um, damit die Bückware wieder bei der Bückware und die Grapschware wieder bei der Grapschware steht.“[5]
[2] „Wer sich finanziell zur Decke strecken muss, sollte Kniebeugen üben – im Supermarkt, denn die »Bückware« mit den billigen Preisen steht meist unten im Regal.“[6]
[2] „Billige Produkte sind Bückware[7]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Bückware
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Bückware
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalBückware
[1] Duden online „Bückware

Quellen:

  1. Matthias Kaiser: Der Eichsfeld Report. Art de Cuisine, Erfurt 2009, ISBN 978-3-9811537-3-6, Seite 70.
  2. Karin Kalisa: Sungs Laden. Roman. Droemer, München 2017, ISBN 978-3-426-30566-9, Seite 244.
  3. Sarah Lena Grahn/apn: Die Verkaufstricks der Supermärkte. science.ORF.at, abgerufen am 14. Januar 2016.
  4. Ute Schyns: Tipps für eine bessere Finanzplanung. WDR, abgerufen am 14. Januar 2016.
  5. Evi Thiermann: Intimsphäre überm Laminat. Merkur, abgerufen am 14. Januar 2016.
  6. Das richtige Sparen will gelernt sein. Main-Echo, abgerufen am 14. Januar 2016.
  7. Vorsicht, Falle: So tricksen Supermärkte. t-online – Lifestyle:, abgerufen am 14. Januar 2016.