Augenbinde (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ die Augenbinde

die Augenbinden

Genitiv der Augenbinde

der Augenbinden

Dativ der Augenbinde

den Augenbinden

Akkusativ die Augenbinde

die Augenbinden

Worttrennung:

Au·gen·bin·de, Plural: Au·gen·bin·den

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯ɡn̩ˌbɪndə]
Hörbeispiele:   Augenbinde (Info)

Bedeutungen:

[1] bandförmiger Stoff zum Verbinden der Augen

Herkunft:

Determinativkompositum aus den Substantiven Auge und Binde sowie dem Fugenelement -n

Oberbegriffe:

[1] Binde

Beispiele:

[1] „Sie banden mir die Augenbinde los und zogen das Taschentuch aus meinem Mund.“[1]
[1] „Meine Augenbinde lockerte sich und ich sah die Silhouette: Groß, leptosom, Adlernase.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Suchergebnisse für „Augenbinde
[*] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Augenbinde
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Augenbinde
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAugenbinde
[1] The Free Dictionary „Augenbinde
[1] Duden online „Augenbinde

Quellen:

  1. Edgar Hilsenrath: Der Nazi & der Friseur. Roman. 15. Auflage. dtv, München 2017, ISBN 978-3-423-13441-5, Seite 371. Zuerst 1977 erschienen.
  2. Else Buschheuer: Ruf! Mich! An!. Roman. Wilhelm Heyne Verlag, München 2001, ISBN 3-453-19004-1, Seite 94.