Aspirata (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular

Plural 1 Plural 2

Nominativ die Aspirata

die Aspiratä die Aspiraten

Genitiv der Aspirata

der Aspiratä der Aspiraten

Dativ der Aspirata

den Aspiratä den Aspiraten

Akkusativ die Aspirata

die Aspiratä die Aspiraten

Worttrennung:

As·pi·ra·ta, Plural 1: As·pi·ra·tä, Plural 2: As·pi·ra·ten

Aussprache:

IPA: [aspiˈʁaːta]
Hörbeispiele:
Reime: -aːta

Bedeutungen:

[1] Linguistik: aspirierter [Verschluss]laut

Herkunft:

von lateinisch aspirata → la „aspiriert, behaucht“, Partizip Perfekt zu aspirare → la „Luft aushauchen“[1]

Gegenwörter:

[1] Media, Tenuis

Oberbegriffe:

[1] Muta

Beispiele:

[1] „Dem ausgeprägten System der indogermanischen Verschlußlaute steht ein sehr schwach ausgeformtes der Spiranten gegenüber: nur s und, an die Stellung vor indogermanischen Media und Media aspirata gebunden, seine stimmhafte Entsprechung z sind vorhanden.“[2]
[1] „Daher finden wir in vielen Grammatiken noch die Bezeichnungen Tenues für die stimmlosen und Mediae für die stimmhaften unbehauchten Verschlußlaute, während man die behauchten (…) Aspiratae nennt.“[3]
[1] „Im Abchasischen ist die Wiedergabe der Aspiraten und Ejektive äußerst inkonsistent.“[4]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Aspirata
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Aspirata
[1] Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002. Stichwort: „Aspirata“. ISBN 3-520-45203-0.
[1] Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Dritte, neubearbeitete Auflage, Stichwort: „Aspirata“. Metzler, Stuttgart/ Weimar 2005. ISBN 978-3-476-02056-7.

Quellen:

  1. Helmut Glück (Hrsg.), unter Mitarbeit von Friederike Schmöe: Metzler Lexikon Sprache. Stichwort: „Aspirata“.
  2. Richard von Kienle: Historische Laut- und Formenlehre des Deutschen. 2., durchgesehene Auflage. Niemeyer, Tübingen 1969, S. 70. Kursiv gedruckt: s, z; Abkürzungen aufgelöst.
  3. Robert Schmitt-Brandt: Einführung in die Indogermanistik. Francke, Tübingen/Basel 1998, Seite 78. ISBN 3-7720-1746-0. Kursiv gedruckt: Tenues, Mediae und Aspiratae.
  4. Jonathan Littell: Die Wohlgesinnten. Berliner Taschenbuch Verlag, Berlin 2009 (französisches Original 2006), ISBN 978-3-8333-0628-0, Seite 307.