Alkalose (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, fBearbeiten

Singular Plural
Nominativ die Alkalose die Alkalosen
Genitiv der Alkalose der Alkalosen
Dativ der Alkalose den Alkalosen
Akkusativ die Alkalose die Alkalosen

Worttrennung:

Al·ka·lo·se, Plural: Al·ka·lo·sen

Aussprache:

IPA: [alkaˈloːzə]
Hörbeispiele:   Alkalose (Info)
Reime: -oːzə

Bedeutungen:

[1] Medizin, Physiologie: eine krankhafte Anhäufung von Basen im Blut mit einem pH-Wert von pH > 7,43

Synonyme:

[1] Alkaliämie

Gegenwörter:

[1] Azidose, Acidose, Acidosis

Beispiele:

[1] „Die Alkalose führt zu erniedrigten Plasma-Calciumspiegeln und damit zu erhöhter Erregbarkeit von Nerven und Muskeln.“[1]
[1] „Aufgrund des herrschenden Sauerstoffmangels kommt es zu einer reflektorischen Hyperventilation, die durch vermehrtes Abatmen von CO2 zu einer respiratorischen Alkalose führt […].“[2]
[1] „Als Folge einer Alkalose kann unter anderem eine Tetanie auftreten.“[3]
[1] „Bei Blutuntersuchungen zeigen sich eine Hyponatriämie, einer Hypophosphatämie, wie auch einer Hypokaliämie mit metabolischer hypochlorämischer Alkalose.[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] respiratorische, Alkalose nichtrespiratorische Alkalose; metabolische Alkalose

ÜbersetzungenBearbeiten

[1] Wikipedia-Artikel „Alkalose
[1] R. F. Schmidt, G. Thews (Herausgeber): Physiologie des Menschen. 20., neu bearbeitete Auflage. Springer Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 1980, ISBN 3-540-09446-6, DNB 801088968, Seite 554, „Acidosen und Alkalosen“
[1] Duden, Wörterbuch medizinischer Fachbegriffe. 8. Auflage. Dudenverlag, Mannheim u.a. 2007, ISBN 978-3-411-04618-8 (Redaktionelle Leitung: Ulrich Kilian), Seite 100, Eintrag „Alkalose“

Quellen:

  1. Wikipedia-Artikel „Hypokapnie
  2. Wikipedia-Artikel „Höhenkrankheit
  3. Alkalose. In: Lexikon der Biologie. Abgerufen am 30. August 2010.
  4. Wikipedia-Artikel „Schwartz-Bartter-Syndrom