Hauptmenü öffnen

Adressbuch (Deutsch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular

Plural

Nominativ das Adressbuch

die Adressbücher

Genitiv des Adressbuches
des Adressbuchs

der Adressbücher

Dativ dem Adressbuch
dem Adressbuche

den Adressbüchern

Akkusativ das Adressbuch

die Adressbücher

 
[1] ein Adressbuch mit Illustrationen

Nicht mehr gültige Schreibweisen:
Adreßbuch

Worttrennung:
Ad·ress·buch, Plural: Ad·ress·bü·cher

Aussprache:
IPA: [aˈdʁɛsˌbuːx]
Hörbeispiele:   Adressbuch (Info)

Bedeutungen:
[1] kleines Buch, das nur für die Aufnahme von Adressen gedacht ist
[2] elektronisches Verzeichnis für E-Mail-Adressen

Abkürzungen:
[1, 2] Adressb.

Herkunft:
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus dem Stamm des Substantivs Adresse und dem Substantiv Buch

Oberbegriffe:
[1] Buch

Beispiele:
[1] Ich habe Deine Adresse in mein Adressbuch aufgenommen.
[1] „An diesem Tag wurde vor fünfzehn Jahren die Steppenstraße im Dorf Borodinowka gegründet, offiziell als Postadresse anerkannt und in was weiß ich welches Adressbuch eingetragen.“[1]
[2] Ich habe Deine E-Mail-Adresse meinem Adressbuch hinzugefügt.
[2] „MS Exchange ist ein sogenannte Groupware, mit deren Hilfe die Abgeordneten nicht nur Mails verschicken und empfangen können wie bisher, sondern auch ihre Adressbücher zentral verwalten und Termine miteinander abstimmen.“[2]
[2] „Die Adressbücher der Handys wuchsen rasant an.“[3]

Wortbildungen:
Adressbuchverlag

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Adressbuch
[*] canoonet „Adressbuch
[1] Duden online „Adressbuch
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonAdressbuch

Quellen:

  1. Wladimir Kaminer: Meine kaukasische Schwiegermutter. Goldmann, Berlin 2012, ISBN 978-3-442-47366-3, Seite 47.
  2. http://www.sueddeutsche.de/digital/linux-im-bundestag-aufs-altenteil-1.633347
  3. Karin Kalisa: Sungs Laden. Roman. Droemer, München 2017, ISBN 978-3-426-30566-9, Seite 236.