τόξον (Altgriechisch)Bearbeiten

Substantiv, nBearbeiten

Singular Plural

Nominativ τὸ τόξον τὰ τόξα

Genitiv τοῦ τόξου τῶν τόξων

Dativ τῷ τόξῳ τοῖς τόξοις

Akkusativ τὸ τόξον τὰ τόξα

Vokativ (ὦ) τόξον (ὦ) τόξα

Worttrennung:

τό·ξον

Umschrift:

toxon, Plural: toxa

Bedeutungen:

[1] häufig im Plural, Militär: Bogen
[2] übertragen: Pfeil
[3] übertragen: Bogen, Gewölbe

Herkunft:

seit der Ilias bezeugt; das mykenische to-ko-so-ta spricht gegen eine Entlehnung aus dem Indoiranischen; vielleicht handelt es um eine Entlehnung aus dem Vorgriechischen; eine Verwandtschaft mit lateinischen taxus → la ist zudem nicht ausgeschlossen,[1] aber unwahrscheinlich[2]

Synonyme:

[1] βιός

Beispiele:

[1] „ὣς ἔφατ’ εὐχόμενος, τοῦ δ’ ἔκλυε Φοῖβος Ἀπόλλων, / βῆ δὲ κατ’ Οὐλύμποιο καρήνων χωόμενος κῆρ, / τόξ’ ὤμοισιν ἔχων ἀμφηρεφέα τε φαρέτρην·“ (Hom. Il. 1,43–45)[3]
[2]

Wortbildungen:

[1] τοξάζομαι, τοξεύω, τοξικός, τοξότης

ÜbersetzungenBearbeiten

[1–3] Wilhelm Pape, bearbeitet von Max Sengebusch: Handwörterbuch der griechischen Sprache. Griechisch-deutsches Handwörterbuch. Band 1: Α–Κ, Band 2: Λ–Ω. 3. Auflage, 6. Abdruck, Vieweg & Sohn, Braunschweig 1914. Stichwort „τόξον“.
[1–3] Henry George Liddell, Robert Scott, revised and augmented throughout by Sir Henry Stuart Jones with assistance of Roderick McKenzie: A Greek-English Lexicon. Clarendon Press, Oxford 1940. Stichwort „τόξον“.

Quellen:

  1. Robert Beekes: Etymological Dictionary of Greek. 1. Auflage. Band 2: Μ–Ω, Brill, Leiden, Boston 2010, ISBN 978-90-04-17419-1 (Band 10/2 der Leiden Indo-European Etymological Dictionary Series), Seite 1493.
  2. Pierre Chantraine: Dictionnaire étymologique de la langue grecque. Histoire des mots. mit einem Supplement versehene Neuauflage der 1. Auflage. Klincksieck, Paris 1999, ISBN 2-252-03277-4, Seite 1124–1125.
  3. Homerus; Martin L. West (Herausgeber): Ilias. stereotype 1. Auflage. Volumen prius Rhapsodias I–XII continens, K. G. Saur, München/Leipzig 2006, ISBN 978-3-598-71430-6 (Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana, Erstauflage 1998), Seite 6.