zopfen (Deutsch)Bearbeiten

VerbBearbeiten

Person Wortform
Präsens ich zopfe
du zopfst
er, sie, es zopft
Präteritum ich zopfte
Konjunktiv II ich zopfte
Imperativ Singular zopf!
zopfe!
Plural zopft!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gezopft haben
Alle weiteren Formen: Flexion:zopfen

Nebenformen:

zöpfen

Worttrennung:

zop·fen, Präteritum: zopf·te, Partizip II: ge·zopft

Aussprache:

IPA: [ˈt͡sɔp͡fn̩]
Hörbeispiele:   zopfen (Info)
Reime: -ɔp͡fn̩

Bedeutungen:

[1] meist reflexiv, meist veraltet: die Kopfhaare aus mehreren Strängen zusammenflechten; (sich) einen Zopf flechten
[2] veraltet: zupfen; ohne große Kraft an etwas in kleinen Rucken ziehen, meist mit den Fingern

Synonyme:

[2] zupfen

Beispiele:

[1] „Sie ging auf ihre Kammer, tat ihre Mütze ab, wusch und kämmte und zopfte sich und zog sich ein sauberes Kleid an […].“[1]
[2] „Man wiegt 1 Pfund, höchstens 5 Vierling, recht zeitige Johannisbeeren, und zopft sie von den Stielen.“[2]

ÜbersetzungenBearbeiten

[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „zopfen

Quellen:

  1. Paul Zaunert (Herausgeber): Deutsches Märchenbuch. Diederichs, Düsseldorf/Köln 1950, Seite 332.
  2. Sophie Juliane Weiler: Neuestes Augsburgisches Kochbuch. Nördlingen 1840, Seite 545 (zitiert nach Google Books)